Ionstorm Studios - Marco Nassenstein Medienproduktion
Musiker- und Zeitmanagement
ionstorm.de/Rockmusik_aus_dem_Computer/Musiker-_und_Zeitmanagement

Übersichtsseite
voriges Kapitel | nächstes Kapitel


Bei der Aufzeichnung eines Songs sind Menschen voneinander abhängig. Sie benötigen die Zuarbeit der anderen und müssen dementsprechend auch bei ihrer eigenen Arbeit Deadlines einhalten, um den Gesamterfolg des Projektes nicht zu gefährden. Insofern unterscheidet sich die Aufnahme eines Songs kaum von anderen menschlichen Vorhaben, in denen Teamarbeit gefragt ist.

Im Falle des Beispielsongs bildeten die beteiligten Musiker darüberhinaus keine Band. Stattdessen handelte es sich bei den Mitarbeitern aussschließlich um Gastmusiker, die vorher in keiner Art zusammen musiziert haben. Insofern war das Projekt The Quest for Gold im Hinblick auf seinen Erfolg als Projekt ein interessantes Experiment.

Weiterhin ist zum Charakter der Zusammenarbeit der einzelnen Personen zu sagen, dass niemand (abgesehen vom Mastering-Studio) für seine Arbeit Geld oder anderweitige Zuwendungen bekommen hat. Die Mitarbeit fand auf rein freiwilliger Basis statt.

Der Zeitrahmen war auf 4 Monate festgesetzt, von Ende April bis zum 31. August 2008.

Soweit also die nicht ganz opportunen Rahmenbedingungen, in denen der Beispielsong aufgezeichnet wurde. Abbildung 43 zeigt einen groben zeitlichen Ablauf des Projektes:

www.ionstorm.de/images/rockmusik_aus_dem_computer/43-timeline.png
Abbildung 43: Zeitlicher Ablauf des Projektes


Dieser Ablaufplan enthält die ersten Anfragen an die Musiker, sowie deren Zusagen. Einzelne Instrumente sind farblich markiert. Wird nur der Name des Instrumentes angegeben, handelt es sich um die tatsächliche Aufnahme.

Gut zu erkennen ist, dass die Schlagzeugaufnahme Mitte Mai die Voraussetzung für die folgenden Arbeiten der Musiker war, wie auch in Abbildung 5 vorgeschlagen. Eine zweite, überarbeitete Version folgte ziemlich gegen Ende des Projektes im August.

Ein zu einem sehr frühen Zeitpunkt angefragter Musiker, der Keyboarder, wurde Ende Mai und Mitte Juli erneut kontaktiert, allerdings blieben Ergebnisse trotz fester Zusagen bis zuletzt aus.

Der Bass und die Rhythmusgitarren wurden auf Grundlage des Schlagzeuges zeitnah der Aufnahme hinzugefügt. Die nun Ende Mai vorliegende Rhythmusversion konnte für Gesang und Sologitarren benutzt werden.

Drei mögliche Sänger wurden daraufhin kontaktiert (vgl. Kapitel 4.2.7), von denen einer den Gesang sofort lieferte, durch die falsche Tonlage schaffte es diese Version jedoch nicht ins Endprodukt. Ein anderer wurde noch dreimal nach seiner Zusage erfolglos kontaktiert. Der dritte Sänger lieferte seine Version (Cherub 1 & 2) Ende Juni ab. Der kanadische Sänger der Hauptrolle (Enki) wurde Anfang Juni kontaktiert und erbrachte wenige Tage später alle geforderten Teile.

Die Sologitarren wurden Mitte Juni aufgezeichnet. Im gesamten Juli wurde erfolglos versucht, die Musiker, die zugesagt hatten, aber keine Ergebnisse lieferten, zu kontaktieren. Einhellige Antwort war stets eine sichere Zusage, die dann aber niemals eingehalten wurde. Außerdem wurden andere Musiker gesucht (nicht eingezeichnet), leider ebenfalls erfolglos.

Ende August wurden die Aufnahmen dann für abgeschlossen erklärt. Der Mix wurde am 16. August und das Mastering am 27. August vorgenommen. Ohne die erfolglosen Versuche, angeworbene Musiker zu motivieren oder neue Musiker zu finden, hätte der Song schätzungsweise auch in der Hälfte der Zeit produziert werden können, vorausgesetzt, alle Musiker hätten effektiv zusammengearbeitet. Diese effektive Zusammenarbeit wäre durch eine entsprechende Bezahlung wahrscheinlich noch besser geworden.

Dem Autor dieser Arbeit und Komponisten des Beispielsongs standen jedoch keinerlei Druckmittel zur Verfügung, um die beteiligten Personen bei eventuellem Ausbleiben von Ergebnissen hinreichend zu motivieren. Da das Endergebnis aber dennoch mehr als zufriedenstellend vorliegt, kann es wohl auch als höchst positives Beispiel für menschliche Hilfsbereitsschaft verstanden werden. Natürlich – wie immer – von ein paar wenigen Individuen abgesehen.


Übersichtsseite
voriges Kapitel | nächstes Kapitel


© Marco Nassenstein (letztes Update: 2008-09-24 15:59:07)

ionstorm.de/Rockmusik_aus_dem_Computer/Musiker-_und_Zeitmanagement



© 2005 - 2012 Marco Nassenstein • SitemapImpressum